Manchmal frag ich mich, was ich hier mache, was ich tu und wofür, was ich bewirke, wer ich bin und was ich überhaupt will – ich weiß es nicht. Ich weiß nichts. Ich denke viel nach und komme zu keinem Schluss, denke an alles und irgendwie an nichts. Bin unter Leuten und doch nur für mich selbst. Fühle mich willkommen und trotzdem allein, nachts auf dem Balkon.

Nächtelang habe ich mir den Kopf zerbrochen und Optionen durchgespielt, Entscheidungen abgewägt. Ich habe ohne zu denken gehandelt, weil ich viel zu viel gedacht habe. Ich wollte alles kontrollieren, nichts verlieren, alles gewinnen und ein bisschen riskieren, ich wollte den Hauptgewinn und hab vor lauter Gedanken vergessen, ein Los zu kaufen. Ich habe mich verlaufen, bin irgendwann irgendwo abgebogen, ohne es zu merken und immer weiter gelaufen. Jetzt steh ich hier, irgendwo im Nirgendwo und weiß nicht, ob das erst der Anfang oder schon das Ende ist. Ich lasse meinen Blick schweifen, den Gedanken freien Lauf und das einzige, was ich weiß, ist, dass ich nichts weiß, nachts auf dem Balkon.

Hier bin ich angekommen, ohne zu wissen, ob ich jemals hier landen wollte. Habe mich treiben lassen, obwohl ich ein Ziel vor Augen hatte, hab mich getrennt und doch nie richtig tschüss gesagt. Ich habe gleichzeitig losgelassen und mich festgehalten, selbst im freien Fall habe ich mich an der Brüstung festgekrallt, nachts auf dem Balkon.

Manchmal frag ich mich, was ich hier mache, was ich tu und wofür, was ich bewirke, wer ich bin und was ich überhaupt will – ich weiß es nicht. Ich weiß nichts. Und hier sitze ich nun, gedankenleer und doch so voll, weiß nicht, wer ich eigentlich bin oder was ich will, ob ich dich will, ob ich mich will, nachts auf dem Balkon.

4 Kommentare

  1. Liebe Greta!

    Nachdenken. Im Dunklen. Alleine. Es kann so befreiend sein. Reflektieren, so wie Du es beschreibst.
    Mein letzter Gedanke in diesen Situationen ist, dass alles aus einem Grund geschieht & alles so kommen wird, wie es sein soll. Immer. Dieser Gedanke lässt das Herz ruhen – probier‘s aus!

    Liebst, Juliet
    http://www.withjuliet.com

    1. Liebe Juliet,
      vielen Dank für deine lieben Worte!
      Ich nehme mir deinen Rat gern zu Herzen. Denn oft ist es wirklich so, im Nachhinein alles irgendwie einen Sinn ergibt.
      Greta 🙂

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.